Soldat und Familie
Krankenversicherungspflicht

Krankenversicherungspflicht

Mit dem Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-WSG) vom 01.04.2007 wurde in Deutschland eine allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung eingeführt. Diese Krankenversicherungspflicht gilt ab dem 01.04.2007 in der GKV und ab dem 01.01.2009 in der PKV für alle Personen mit Wohnsitz im Inland.

Ausgenommen von der Pflicht zur Krankenversicherung sind aktive Zeit- und Berufssoldaten. Diese erhalten die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung des Dienstgebers. Nach DZE endet die UTV . SaZ und BS müssen sich dann gegen das Risiko „Krankheit“ versichern. Es bestehen zwei Möglichkeiten: Privat oder gesetzlich.

Besonderheiten FWDL, SaZ, BS

SaZ: Als Zeitsoldat besteht nach Dienstzeitende die Wahlmöglichkeit zwischen PKV und GKV (wenn keine Versicherungspflicht in der GKV vorliegt). SaZ müssen sich innerhalb von 3 Monaten nach Dienstzeitende entscheiden. Während der Zeit der Übergangsgebührnisse erhalten SaZ einen 50%igen Zuschuss zu ihrer Krankenversicherung (maximiert auf die Höhe des GKV-Zuschusses).

BS: Ehemalige Berufssoldaten sind seit dem 01.01.2009 - zusätzlich zu ihrem Anspruch auf Beihilfe- verpflichtet, sich nach ihrem Ausscheiden aus der Bundeswehr bei einer privaten Krankenversicherung zu versichern. Eine Möglichkeit in die GKV zu wechseln, besteht nicht.

FWDL: Vor dem Ausscheiden aus der Bundeswehr informieren FWDL ihre bisherige Krankenversicherung oder Krankenkasse über die Beendigung des Wehrdienstes. Der Versicherungsschutz wird ab diesem Zeitpunkt aktiviert. Die Beiträge werden nicht mehr vom Bund übernommen.

Lassen Sie sich beraten

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch mit Ihrem Bundeswehr-Experten.
Jetzt ein unverbindliches Angebot anfordern ...

Die Beihilfe ist keine Krankenversicherung

Den Beamten erstattet der Dienstherr einen Teil der entstehenden Krankheitskosten in Form von Beihilfe als eine eigenständige beamtenrechtliche Krankenfürsorge. Da der Dienstherr nur einen Teil der entstandenen Kosten übernimmt, ist die Beihilfe nur eine Teilhilfe. Für die durch die Beihilfe nicht gedeckten Kostenanteile ist eine eigenverantwortliche Vorsorge in Form einer Krankenversicherung als Restkostenversicherung in der PKV notwendig.

Bild - Grafik Beihilfe und Krankenversicherung

Besonderheiten BS

Zu den beihilfeberechtigten Personen zählen:

ausgeschiedene BS

Wichtig für Familien

Zu den beihilfeberechtigten Personen zählen unter bestimmten Umständen die Ehepartner und Kinder aktiver und ausgeschiedener BS und

Ehepartner und Kinder von SaZ nur (unter bestimmten Voraussetzungen) während der aktiven Dienstzeit des SaZ

Besonderheiten FWDL

Ausgeschiedene FWDL haben keinen Beihilfeanspruch.

zurück zu: Gesundheitsabsicherung